2. Tag (2009)

Schriftwort: Joh 16, 23 B – 24

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Amen, amen, ich sage euch – was ihr vom Vater erbitten werdet, das wird er euch in meinem Namen geben. (…) Bittet, und ihr werdet empfangen, damit eure Freude vollkommen ist.

Meditation

Jesus spricht seine Jünger kurz vor seiner Gefangennahme und Hinrichtung an. Er weiß, dass sie auf Hilfe angewiesen sein werden. Das ist bei uns nicht anders. Da tut es gut, aufgefordert zu werden, den himmlischen Vater um alles zu bitten, was wir brauchen.

Gedanken für den Tag

• Diese Aufforderung zum Bitten ist eine Einladung zum Gebet: zum spontanen, aber auch zum regelmäßigen.
• Warum kann ich nicht mit Gott regelmäßige Gesprächszeiten vereinbaren?

Bitten

Herr, unser Gott, du kennst uns besser als wir uns kennen, du weißt, was wir zum Leben brauchen. Heute bitten wir dich mit einem neuen Glauben, im Namen deines Sohnes:

Mach’ uns zu Zeugen deiner Liebe und lass’ uns dementsprechend handeln.
– Wir bitten dich, erhöre uns.

Lass’ uns unsere eigenen Interessen in den Hintergrund stellen. Hilf’ uns, die Fähigkeit zu entwickeln, dem Geist Jesu Spielraum zu geben.
– Wir bitten dich, erhöre uns.

Öffne uns die Augen und Herzen, damit wir die Armut und Not der Anderen sehen und ihre Bitte um Hilfe wahrnehmen.
– Wir bitten dich, erhöre uns.

Gib’ uns den Mut, immer neu anzufangen.
– Wir bitten dich, erhöre uns.

Gott und Vater, dein Sohn Jesus Christus hat uns durch sein Leiden erlöst. So führe uns in die ewige Gemeinschaft mit dir. Darum bitten wir durch ihn, Christus, unseren Herrn. Amen.