7. Tag (2010)

Schriftlesung

Aus dem Johannes-Evangelium

Jesus sprach: Ich bin der gute Hirt; ich kenne die Meinen und die Meinen kennen mich, wie mich der Vater kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe mein Leben hin für die Schafe.
Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall sind; auch sie muss ich führen, und sie werden auf meine Stimme hören; dann wird es nur eine Herde geben und einen Hirten.
Joh 10,14-16

Meditation

Unter den Bildern, die sich am häufigsten auf den Fresken, aber auch auf den Grabtafeln der Katakomben finden, ist das Bild vom Guten Hirten. Der Hirte ist bekleidet mit einer Kurztoga, in der Hand hält er den Hirtenstab. Die Darstellung macht deutlich: es handelt sich nicht um eine Schäferidylle; das Leben eines Hirten zur damaligen Zeit ist hart und gefährlich. Oft trägt der Hirt ein Schaf auf der Schulter. Dann bezieht sich die Darstellung auf das Gleichnis Jesu vom verlorenen Schaf, dem der Hirte nachgeht, bis er es findet, auch wenn er inzwischen neunundneunzig Schafe in der Steppe zurücklassen
muss. (Lk 15,4-6)
Das Bild vom Guten Hirten ist das Christusbild der frühen Christenheit. Es ist sprechender Ausdruck der Erlöserliebe Jesu, wie sie in den letzten drei Jahrhunderten im Herz-Jesu-Bild dargestellt wurde. Das Evangelium vom Guten Hirten, der die Seinen kennt, wird in der katholischen Kirche im Regelfall bei der Einführung eines Pfarrers in seine Gemeinde vorgetragen. Bischöfe und Priester sollen Hirten (Pastores) sein. Deshalb beten wir in diesem vom Papst ausgerufenen Jahr der Priester am heutigen Donnerstag, am Tag der Einsetzung der heiligen Eucharistie und des Dienstes am Herrenmahl, besonders für die Priester und um kirchliche Berufe. Darum unterstützt Renovabis die Priesterseminare
und Ausbildungsstätten in allen Ländern, die vom kommunistischen Joch befreit sind.

Aus der Euchologie des Serapion (Ägypten, 4. Jahrhundert)

Gott, unser Retter, Gott der ganzen Welt, Herrscher und Schöpfer von allem, was lebt, Vater des einzigen Sohnes. Du hast Dein lebendiges, wahrhaftes Ebenbild ins Leben gerufen, Du hast es gesandt, um dem Menschengeschlecht Hilfe zu bringen; durch ihn hast Du die Menschen gerufen und gewonnen. Wir flehen dich an für das hier versammelte Volk; sende den Heiligen Geist, dass Jesus Christus dieses Volk besuche, dass er rede zum Geist aller, die sich versammelt haben, und dass er ihre Herzen bereite zum Glauben, dass er zu Dir, o Gott der Barmherzigkeit, unsere Seelen führe. Ergreife Besitz von Deinem Volk an diesem Ort und schaffe Dir durch Deinen einzigen Sohn Jesus Christus im Heiligen Geist eine erwählte Herde. Durch ihn seien Dir dargebracht Herrlichkeit und Macht, jetzt und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.