3. Tag (2009)

Schriftwort:  Joh 17, 11 B – 12

In jener Zeit erhob Jesus seine Augen zum Himmel und betete: Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir. Solange ich bei ihnen war, bewahrte ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast. Und ich habe sie behütet, und keiner von ihnen ging verloren. (…)

Meditation

Wir dürfen uns in Gott geborgen wissen, wir dürfen uns geeint wissen nach dem Bild der Dreieinigkeit. Das ist die Wirklichkeit der Kirche, um die Jesus den Vater bittet. Sie ist Geschenk. Wir dürfen Jesus darum bitten.

Gedanken für den Tag

• Einheit ohne Verschiedenheit ist keine Einheit.
• Wo echte Einheit ist, kann jeder seine Gaben und Besonderheiten einbringen.
• In der Verschiedenheit darf die Einheit nicht aus dem Blick geraten.
• Über allem steht die Liebe.

Fürbitten

Herr Jesus Christus, du siehst auf uns. Du kennst unsere Sorgen und Nöte. So rufen wir zu dir:

Wir bitten dich um die wahre Einheit deiner Kirche. Zerbrich die Mauern, die uns trennen, stärke, was uns eint. Hilf’ uns, Wege zueinander zu suchen.
– Christus, höre uns!

Wir bitten dich für die Menschen, die dich nicht kennen. Lass sie mit Menschen zusammen- kommen, die dein Evangelium überzeugend leben, damit sie etwas von der Liebe spüren, die von dir kommt.
– Christus, höre uns!

Herr des Himmels und der Erde, Schöpfer der einen Menschheitsfamilie, wir bitten für die Anhänger aller Religionen, dass sie deinen Willen suchen im Gebet und in der Reinheit des Herzens, dass Sie dich anbeten und deinen heiligen Namen preisen.
– Christus, höre uns!

Wir bitten dich für alle Gläubigen, dass sie den Mut finden, einander zu vergeben, damit die Wunden der Vergangenheit geheilt werden und keinen Vorwand für weitere Leiden in der Gegenwart bilden.
– Christus, höre uns!

Gütiger Gott, du hast uns geschaffen, damit wir dir dienen und in dir vollendet werden. Wir danken dir, dass du uns hörst und erhörst. Durch Christus, unseren Herrn. Amen.