8. Tag (2011)

Besinnung

Welch’ ein Wunder!
der Geist über allem Fleisch
nicht nur über dem Menschen,
sondern auch über den Tieren und Pflanzen
über allem, was vergänglich ist und sterben muss
über allem, was endlich ist und hinfällig

Welch’ ein Wunder!
wenn der Geist Gottes ausgegossen ist
über allem Fleisch
dann wird das Vergängliche hineingenommen
in die Lebensfülle Gottes
und der Tod ist tot!

Das werden alle bezeugen
Frau und Mann
jung und alt
in jedem Stand
alle werden nur einen Satz sagen:
Gottes Geist macht alles lebendig.
Welch’ ein Wunder!

Gebet

Gott
Vater und Mutter
in Deiner Liebeskraft verbunden
rufen wir

sei Gott nicht nur im Himmel
sei Gott auch auf der Erde

Dein Geheimnis leuchte uns aus jedem Stein,
jeder Pflanze, jedem Tier, jedem Menschen
lass uns Deinen Namen ehren in jedem Geschöpf

Dein Wille setze sich durch
jeder Mensch erkenne,
dass Du in allem das Leben willst

Deine Welt komme, die Welt,
wie Du sie Dir denkst, werde wahr:
Friede überall, lebendige Beziehungen,

Verständnis, fließende Kommunikation
Kraft und Freiheit, das Paradies für alles,
was Du geschaffen hast

und weltweit Brot und Wein und alles,
was Leben und Freude bringt, für alle
auch das Tier, die Pflanze, die ganze Natur
unsere ganze Erde sei erfüllt von Leben

wo wir schuldig geworden sind,
erwarten wir Vergebung.
was wir schulden, wollen wir geben.
ja, wir wollen jedem Geschöpf geben,
was es von uns erwartet

nimm uns und allen Geschöpfen
die Existenzangst
befreie uns von allem, was uns bedroht

denn Dir gehört die Welt
und Dein Glanz erfülle die Erde!