9. Tag (2013)

Empfangen um zu geben

9.Tag

Impuls

Liebe will sich verströmen. Sie rechnet nicht, sie schenkt und schenkt. Leben ist Bewegung. Es wandelt sich, gestaltet sich immer neu. Leben kann ohne Liebe nicht gelingen – ein Empfangen und Geben, Annehmen und Weitertragen. Gott ist die Liebe. In dieser Liebe hat er uns erschaffen, erlöst, geheiligt. Seine Liebe ist uns geschenkt, reich und überfließend. Sie nährt unser Leben, schenkt Zuversicht und Kraft. Seine Liebe soll in uns Gestalt finden, zum Leben kommen, Anteil geben. Seine Liebe will ankommen bei den Menschen. Seine Liebe will weitergetragen werden von den Menschen. Seine Liebe will sich verströmen – in uns und durch uns, jeden Tag!


Schrifttext Kolosser 1 Johannes 4, 7-11

Liebe Schwestern und Brüder, wir wollen einander lieben; denn die Liebe ist aus Gott und jeder, der liebt, stammt von Gott und erkennt Gott. Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt; denn Gott ist die Liebe. Die Liebe Gottes wurde unter uns dadurch offenbart, dass Gott seinen einzigen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben. Nicht darin besteht die Liebe, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn als Sühne für unsere Sünden gesandt hat. Liebe Brüder und Schwestern, wenn Gott uns so geliebt hat, müssen auch wir einander lieben.


Bitten

V: Gott ist die Liebe. Ihn dürfen wir bitten:

V/A: Vater, sei uns gnädig.
• Öffne unsere Herzen und Hände, damit wir bereit werden, anzunehmen und zu geben.

A: Vater, sei uns gnädig.
• Schärfe unsere Sinne, damit wir wahrnehmen, wo und wie es zu geben gilt.

A: Vater, sei uns gnädig.
• Belebe unseren Geist, damit wir nicht müde werden, stets neu zu beginnen.

A: Vater, sei uns gnädig.


Gebet

Herr, lass uns sein wie Schalen, offen zum Empfangen, offen zum Geben, offen zum Nehmen. Herr, lass uns sein wie Schalen für dich, aus denen du etwas nimmst und in die du etwas hineinlegen kannst. Herr, lass uns sein wie Schalen für unsere Mitmenschen, offen für die Liebe und das Schöne, offen für Sorgen und Nöte. Herr, lass uns sein wie Schalen. Amen.
(nach dem „Gebet der Töpfer“, Taizé)

Gedanken für den Tag

• Ich betrachte das fließende Wasser an einem Fluss oder Bach – es kann mir zum Symbol werden für Gottes Liebe, die sich verströmt.
• Ich forme meine geöffneten Hände zu einer Schale und bedenke, was ich empfange, was ich gebe. taube2